Autofans kennen das Gefühl: Dringend möchte man am Auto basteln, es noch besser, noch hochwertiger, noch schicker machen. Sportliche Anbauteile, glänzende Felgen und noch mehr Leistung, noch größerer Sound. Und dann fehlt das Geld. Wir verraten, wie sich die Tuning-Wünsche dennoch umsetzen lassen. Mit ein paar Möglichkeiten klappt das nämlich auch ohne monatelanges Sparen.

Der Clou sind sogenannte Tuning- und Autokredite

© istock.com/pack_zero

© istock.com/pack_zero

Dass deutsche Autofans gar nicht wenig in ihr Auto investieren, zeigen Umfrageerkenntnisse aus dem August 2015, nach denen rund 44 Prozent der Befragten angaben, in den letzten 12 Monaten bis zu 2000 Euro für Tuning ausgegeben zu haben, ganz nach den schicksten Vorbildern (Video). Meist ist es ein günstiges Grundfahrzeug, das nachträglich mit genügend Budget getunt wird, was aber nichts an der stolzen Summe ändert, die erst einmal übrig sein muss. Viele Kunden denken von den Kreditangeboten ihrer Bank, insbesondere von den Autokredit-Angeboten, dass hier doch nur Geld für die Neuanschaffung von Autos ausgegeben wird. Faktisch ist es anders – alles, was an Kosten beim Auto anfällt, könnte mit diesem Autokredit, manchmal sogar speziellen Tuning-Krediten günstig finanziert werden. Dank Zins-Tief sprechen wir von nur wenigen Prozent obendrauf. Ganz alternativ funktioniert es auch ohne Zweckbindung und mit einfachen Ratenkrediten, die aber etwas teurer ausfallen. Was davon am besten ist, zeigen etwa Kreditvergleiche im Netz.

Alternativen: Tuning-Werkstatt mit Ratenzahlung

© istock.com/Nneirda

© istock.com/Nneirda

Ob nun aber die Raten eines Kredites aufgenommen werden oder ob etwa eine Tuning-Werkstatt aufgesucht wird, bei der die mehrmonatige Abzahlung des Tunings in Raten möglich ist, ist relativ egal. Natürlich gibt es auch solche, wenn auch recht selten. Der Fokus liegt bei den meisten Tunern auf Exterieur (44 Prozent), gefolgt von Motor, Elektronik allgemein und Interieur, also Bereichen, die jede Tuning-Werkstatt anbietet. Ist keine Ratenzahlung verfügbar und soll/kann es kein Bank-Autokredit sein, so ließe sich noch ein Privatkredit beantragen: Der Vorteil liegt hier darin, dass das Geld von Privatleuten kommt, wenn auch er aufgrund etwas höherer Zinsen teurer ist. Dennoch können sich daraus Vorteile ergeben, wie Unternehmen wie zum Beispiel Auxmoney herausstellen. Insbesondere Studenten und selbstständige Hobbytuner haben hiermit eine Chance, ihre Wünsche zu finanzieren, wenn sie von den klassischen Banken keine Unterstützung erhalten. Eine dritte alternative Möglichkeit ist, das neue Auto günstig zu leasen und langfristig mehr für Tuning übrig zu haben. Allerdings ist hier eine enge Abstimmung mit dem Leasinggeber notwendig, wie ein Beitrag von „Supreme Trading“ zeigt.