Unfall auf WP1 - Crew OK - Zuschauer involviert

- Anzeige - >

Auf der ersten Wertungsprüfung der Rallye Monte Carlo ist leider das passiert, was viele befürchtet haben, nachdem die neuen Autos auf die Pisten gelassen wurden: Es gab einen Unfall mit Beteiligung eines Zuschauers

Im Livestream sieht man den Unfall, der für WRC-Verhältnisse erstmal recht harmlos aussieht. Hayden Paddon und Beifahrer John Kennard konnten unverletzt aussteigen. Allerdings sieht man in diversen Videos einen Zuschauer den Hang runter rollen und neben dem Auto liegen bleiben. Im besten Fall ist er nur vor Schreck abgerutscht.

Was genau passiert ist und wie es dem Zuschauer geht, wurde noch nicht offiziell bestätigt. Die WP wurde sofort abgebrochen und der Zuschauer mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht.
Hayden Paddon sollte man auf keinen Fall die Schuld geben.

Genau das ist so oder so keine gute Presse für die neue WRC-Generation. Diese verbinden viele mit der Gruppe B, die aufgrund vieler schlimmer Unfälle verboten wurde. Man sollte jedoch bedenken, dass mit jedem anderen Rallyeauto dieser Zwischenfall genauso ablaufen hätte können.
Die Zuschauer stehen bei der Monte häufig an steilen Abhängen und auf schmalen Mauern, wie auch Sascha schon aus eigener Erfahrung bestätigt hat.

Passt auf euch auf, wenn ihr live Rallye schaut und stellt euch nie in die Auslaufzonen!
Wir sollten jetzt alle dem Zuschauer die Daumen drücken, dass nichts schlimmeres passiert ist und der schnell wieder wohl auf ist.

[Update 23:04 Uhr]
Der Veranstalter hat einen verletzten Zuschauer bestätigt. WP2 wird um 23:07 Uhr gestartet. Die ersten 10 Fahrzeuge starten im Abstand von 3 Minuten.

[Update 20.01.17]
Der Veranstalter hat in diesem Statement leider den Tod des Zuschauers bestätigen müssen.

Unser aller Mitgefühl sollte jetzt Familie und Angehörigen, des Verstorbenen gelten, der von uns gegangen ist als er tat was wir alle so lieben.

Gleichzeitig sollten man Hayden Paddon keine Vorwürfe machen. Er hat keine Schuld an diesem tragischen Vorfall und wird auch so genug daran zu knabbern haben.
Schließlich stand der Zuschauer/Fotograf in einem Sperrbereich auf der Außenseite einer vereisten Kurve.