Der Versuch den unglaublichen Umfang der automobilen Action in Goodwood für euch zu einem Beitrag zusammenzufassen.

>

Extra für meinen Kumpel Felix, der schon ein Ticket hatte, aber leider nicht hin fahren konnte, habe ich mal die Highlights des Goodwood Festival of Speed (#FoS) 2017 gesammelt. Alle anderen dürfen natürlich auch mal hier rein schauen 😃

Bevor es los geht, führt Mad Mike euch einmal kurz über das Gelände:

Die Skulptur

Veranstalter Lord March lässt jedes Jahr eine beeindruckende Skulptur aufstellen. Dieses Jahr war es ein riesiger stehender Kreis, an dem fünf Formel 1 Fahrzeuge aus verschiedenen Epochen in beachtlicher Höhe montiert waren.
Statue - FoS (990)

Fahrzeugpräsentationen

Dass das Festival of Speed sehr wichtig ist, haben mittlerweile auch die Hersteller gemerkt, die oft mit großen Fuhrparks anreisen. Die große Bühne im Süden Großbritanniens nutzen sie auch häufig um komplett neue Fahrzeuge zu präsentieren.

So stellte Porsche dieses Jahr die heißeste Version des 911ers vor: Der insgeheim auch „Widowmaker“ genannte Porsche 991 GT2 RS wurde erstmals offiziell gezeigt.

Aston Martin zeigte außerdem erstmals den verbesserten Vulcan AMR Pro.

Aston Martin Vulcan AMR Pro (Foto: Hersteller)

Aston Martin Vulcan AMR Pro (Foto: Hersteller)

Das Bergrennen

Die 1,86 Kilometer lange Bergrennstrecke, die ganz klassisch mit Strohballen abgesperrt ist, stellt alljährlich das Highlight der Versnstaltung.
Viele Fahrzeuge fuhren selbstverständlich nur um Show zu machen…

…aber am Sonntag ging es dann auch um die schnellste Zeit auf der Strecke.

Die Bestzeit wurde dieses Jahr von Justin Law einem Jaguar XJR-12D gefahren. 46.13 Sekunden brauchte er für die schmale Strecke. 1990 war der 730 PS starke Jaguar XJR-12D der Gesamtsieger der 24h von Le Mans.

Große Namen

Vor Ort waren selbstverständlich wieder unzählig viele große Namen des Motorsports. So fuhren unter anderem Formel 1 Ingenieur Adrian Newey, Legende Jackie Stewart und der amtierende Formel 1 Weltmeister Nico Rosberg.

Auch sehr besondere Fahrzeuge ließen sich in England blicken. Dazu zählen unter anderem der siegreiche Porsche 919 aus Le Mans und der Audi R8 LMS, der dieses Jahr das 24h-Rennen am Nürburgring gewonnen hatte.

Videos, Videos, Videos

Weil es einfach so viele coole Autos und Fahrer in Goodwood zu sehen gab, habe ich eine große Goodwood-Playlist für die erstellt, die am Ende dieses Berichts immer noch nicht genug haben.

Außerdem könnt ihr euch hier nochmal die komplette Liveübertragung aus Goodwood angucken:

– Titelfoto: Screenshot Youtube/Marchettino