Was viele befürchtet haben, scheint einzutreten: Porsche wird 2018 nicht mehr an der WEC teilnehmen.

Die FAZ hat es heute vormittag als erste Zeitung verkündet: Der Vorstand von Porsche habe gestern einstimmig mit dem Volkswagen Konzern entschieden sich zum Ende der Saison 2017 aus der WEC (World Endurance Championship) zu verabschieden. Während manche Fans noch an der Meldung zweifeln, denke ich dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung wohl kaum Fake-News aus dem Bereich Motorsport verbreiten wird.

Erst 2014 war Porsche mit dem 919 Hybrid, der von einem V4-Turbomotor angetrieben wurde, in die Sportwagen-WM zurückgekehrt. Seit 2015 folgten drei Siege in Le Mans in Folge und dennoch ist Porsche enttäuscht. Mit dem gleichen Budget ließe sich in anderen Serien mehr Aufmerksamkeit und damit Werbewirkung erzielen.

Porsche 911 RSR 2017 (Foto: Porsche)

Porsche 911 RSR 2017 (Foto: Porsche)

Während die FAZ nichts genaueres über den Verbleib des GT Teams schreibt, wird dieses laut motorsport-total.com weiter in der WEC bestehen bleiben. Dies macht auch durchaus Sinn, da diese Klasse momentan einen Boom erlebt und die neue Top-Kategorie werden könnte. Denn mit Toyota als einzigem Hersteller in der LMP1, wird die WEC wohl kaum ihren Weltmeisterschafts-Status behalten dürfen.

In der GTE tummeln sich mit Aston Martin, Ford, Ferrari, Porsche und ab 2018 auch BMW genügend Hersteller, um spannenden Motorsport zu bieten.

Wohin geht die Reise?

In welchem Bereich sich Porsche nach dem Abschied aus der WEC versuchen wird, steht noch nicht fest. Im Gespräch ist allerdings schon länger der Einstieg in die Formula E, wo man sich unter anderem gegen Audi, BMW und DS (Citroen) behaupten müsste.
Auch ein Einstieg in die Formel 1 steht zur Debatte.

Toyota TS050 Hybrid - 6h of Silverstone 2017 (Foto: Toyota)

Toyota TS050 Hybrid – 6h of Silverstone 2017 (Foto: Toyota)

Auch fraglich ist in diesem Zusammenhang die Zukunft von Toyota in der WEC. Nach dem unrühmlichen Auftritt von Nissan (2015) und dem Ausstieg von Dauerrivale Audi (2016) steht die Mannschaft nun alleine da. Versucht man nach 19 erfolglosen Versuchen endlich den Sieg zu holen ohne dabei ernsthafte Gegner zu haben oder zieht Toyota nun auch den Stecker?
Denkbar wäre auch die WEC 2018 nur bis zum Rennen in Le Mans zu bestreiten und danach auch auszusteigen.

Schade, dass wir die Glanzzeit der LMP1 und der WEC nur einmal selbst live erlebt haben…

REVIEW & Video: WEC – 6 Hours of Nürburgring!