Subaru WRX STI NBR Special ist auf der Nordschleife nur 0,5 Sekunden langsamer als der Porsche 918!

Mit diesem umgebauten Subaru WRX STI war Mark Higgins schon publikumswirksam auf der Isle of Man unterwegs und auch beim Goodwood Festival of Speed sorgte der geile Sound des 4-Zylinder Boxermotors im Zusammenspiel mit dem soundstarken Turbolader für jede Menge begeisterte Fans.

Nach einem missglückten Versuch im Regen (Mai 2017) gelang Richie Stanaway trotz des wechselhaften Eifelwetters auch mal eine trockene Runde.

6:57.578 min

Mit dieser Rundenzeit schlägt der Subaru WRX STI Supersportwagen, wie den Lamborghini Aventador SV und reiht sich nur eine halbe Sekunde hinter dem Hybrid-Hypercar von Porsche – dem 918 Spyder – ein. Allerdings sollte man beim Vergleichen der Rundenzeiten nicht vergessen, dass es sich bei dem Subaru zwar um den schnellsten Viertürer auf der Nordschleife handelt, die britische Motorsport-Schmiede Prodrive allerdings auch einen reinrassigen Rennwagen aufgebaut hat.
Neben leergeräumten Innenraum, über 600 PS und veränderten Aerodynamik-Elementen an Front und Heck, kann der Fahrer sogar von einem Drag Reduction System (DRS), wie man es aus der Formel 1 kenn, profitieren.

Rennwagen hin oder her: Im Video sieht es verdammt schnell aus und der Boxersound mit Turbofluttern hören sich einfach nur geil an!

So sahen die Rekordversuche hinter den Kulissen aus: