Überarbeitetes Modell für die neue Saison - Mehr Laufleistung und weniger Kosten.

- Anzeige - >

Seit 2015 ist der aktuelle KTM X-Bow (gesprochen übrigens „Cross-Bow“ und nicht X-Bow) in seiner jetzigen Form bereits im Einsatz. Das Fahrzeug, welches von Reiter Engineering in Zusammenarbeit mit KTM entwickelt und homologiert wurde ist eins der bisher erfolgreichsten in dieser Klasse. Doch mit den neuen Fahrzeugen von BMW, Audi und Mercedes kommt auch immer mehr Konkurrenz auf die über 60 gebauten KTM zu.

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

Grund genug für Reiter Engineering für die Saison 2018 eine überarbeitete Version des KTM X-Bow GT4 anzubieten. Obwohl der KTM schon eins der günstigsten Autos in der Klasse der GT4 ist, haben Hans Reiter und seine Mitarbeiter den Fokus bei der Entwicklung nochmals auf die Laufleistung der Bauteil und die Running-Costs gelegt.

„Man braucht dafür nur einen Blick in die VLN zu werfen, dort gibt es wohl kein anderes Fahrzeug, das um weniger Geld schnellere Rundenzeiten fährt.“ – Hans Reiter

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

So wurde das bisher genutzte Getriebe durch ein neues der Firma Holinger ersetzt, welches die bisherige Laufleistung von 5000 km zwischen den Revisionen verdoppelt. Die Schalteinheit mit den Kennbuchstaben MF ist für eine dauerhafte Belastung von 700 Newtonmeter Drehmoment ausgelegt.

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

Zudem wurden diverse Fahrwerkskomponenten überarbeitet bzw. ausgetauscht um ebenfalls die Laufleistung zu erhöhen. Insgesamt konnten die laufenden Kosten pro Kilometer auf 3,90 € gedrückt werden!

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

KTM X-Bow GT4 2018 (Foto: Reiter Engineering)

Im Heck verrichtet weiterhin der 2.0-Liter Turbomotor von Audi seinen Dienst. Damit die Teams ihre Fahrzeuge noch besser auf ihre Vorlieben und Ansprüche abstimmen können, wurde die Serien-ECU durch ein Steuergerät von Motec ersetzt, welches wesentlich mehr Anpassungsmöglichkeiten bietet. Außerdem wird nun ein eigens entwickelter Motorsport-Kabelbaum verwendet.
Zudem gibt es in Fahrzeugen des Modelljahres 2018 eine GT3-Traktionskontrolle sowie ein LMP-Headrest.

Netto kostet die neueste Version des KTM X-Bow GT4 152.360 Euro. Bis Februar sind bereits alle Fahrzeuge ausverkauft, allerdings sollen im Frühjahr bis zu 15 Fahrzeuge gebaut werden.

– Quelle: reiter-engineering.com