Während es in Deutschland in Sachen Motorsport noch recht ruhig ist, geht in anderen Teilen der Welt schon ganz schön die Post ab

- Anzeige - >

Rallye Dakar 2018

Carlos Sainz bei der Rally Dakar 2018 (Foto: Eric Vargiolu / DPPI / Red Bull Content Pool)

Carlos Sainz bei der Rally Dakar 2018 (Foto: Eric Vargiolu / DPPI / Red Bull Content Pool)

Die erste Woche der Rallye Dakar 2018 liegt bereits hinter uns und war mit einigen Dramen gespickt. Nach Etappe 9 führt Carlos Sainz (Peugeot 3008 DKR Maxi) vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und Stephane Peterhansel (Peugeot). Letzterer führte zunächst, verlor aber mit defekter Hinterradaufhängung viel Zeit. Sainz führt derzeit mit ca. einer Stunde Vorsprung vor seinen beiden Kontrahenten, die nur ein paar Minuten auseinander liegen.

Dahinter ist der Niederländer Bernhard ten Brinke im Mini immer noch gut mit von der Partie und hält die Fahnen für das Team X-Raid hoch.

Das Ende der Dakar 2018 für Sebastien Loeb & Daniel Elena (Foto: Eric Vargiolu / DPPI / Red Bull Content Pool)

Das Ende der Dakar 2018 für Sebastien Loeb & Daniel Elena (Foto: Eric Vargiolu / DPPI / Red Bull Content Pool)

WRC-Profi Sebastien Loeb (Peugeot) ist bereits aus dem Rennen und auch viele andere Gesamtsieg-Kandidaten mussten schon herbe Rückschläge hinnehmen bzw. ganz aufgeben. Hier eine kleine Auswahl:

  • Sebastien Loeb: In Dünen festgefahren, Beifahrer verletzt, danach Aufgabe (siehe Foto)
  • Cyril Despres (Peugeot): Großer Zeitverlust, seit dem nur noch Wasserträger
  • Nani Roma (Mini): Ausfall nach Unfall

Etappe 9 musste wegen starken Regenfällen in den Hochlagen von Bolivien abgesagt werden. Hier die Highlights der Etappe 8:

Marrakech E-Prix 2018


Den Lauf zur Formula E in Marrakesch gewann Felix Rosenqvist (Mahindra Racing) vor Sebastian Buemi, dessen Renault Team vergessen hatten den Fanboost zu programmieren. Auf Rang drei folgte Sam Bird (DS Virgin Racing).
Rosenqvist führt damit gleichzeitig die Meisterschaft an, die am 3. Februar in Santiago ihren nächsten Lauf veranstaltet.

24h Dubai 2018

Mercedes AMG GT3 - 24h Dubai 2018 (Foto: 24h Series)

Mercedes AMG GT3 – 24h Dubai 2018 (Foto: 24h Series)

In Dubai fand das erste Langstreckenrennem des Jahres statt. Trotz zahlreicher Ausfälle verschiedener Mercedes-Teams stand am Ende ein AMG GT3 ganz oben auf dem Podium: Hubert Haupt, Abdulaziz Al-Faisal, Yelmer Buurman und Gabriele Piana holten zum vierten mal den Gesamtsieg für Black Falcon. Auf Rang zwei kam der Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing (Klohs, Kern, Jaminet, Müller) ins Ziel. Dahinter folgte der Lamborghini Huracan GT3 von Grasser Racing (Ineichen, Ineichen, Engelhart, Bortolotti).

Die beiden Audi R8 LMS GT4 vor ihren Kontrahenten (Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH/Audi)

Die beiden Audi R8 LMS GT4 vor ihren Kontrahenten (Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH/Audi)

Ich persönlich habe ein besonderes Augenmerk auf die Klasse der GT4 gelegt. Dort trafen zum ersten Mal Audi R8 LMS GT4, BMW M4 GT4 und Mercedes AMG GT4 als Kundenfahrzeuge aufeinander. Das Rennen ging deutlich zu Gunsten von Audi aus.
Die zwei Fahrzeuge von Phoenix Racing (Ellis, Jasper, Lappalainen, Rdest und Fong, Kwan, Lee, O’Young, Thong) gewannen die Klasse vor dem Mercedes AMG GT4 von Black Falcon (WingKinTse, Yu, Hui, Au). Dahinter folgten ein weiterer Mercedes und drei der BMW M4 GT4.

VW Golf TCR - 24h Dubai 2018 (Foto: 24h Series)

VW Golf TCR – 24h Dubai 2018 (Foto: 24h Series)

Bei den TCR-Autos gelang dem Team Engstler der Sieg. Mit an Board des VW Golf TCR war unter anderem Benjamin Leuchter, der vielen Bereits durch seine Erfolge in der VLN ein Begriff sein dürfte. Besonders beeindruckend an diesem Klassensieg: Der Golf kam mit Gesamtrang 24 vor den deutlich stärkeren Fahrzeugen der Klasse GT4 ins Ziel.

Nächstes Rennen: Die 12 Stunden von Silverstone finden am 09. März statt.

Vorschau KW3