Es hat noch nicht gereicht: Nachdem BMW bereits in Daytona eine gute Einstufung bei der BoP erhalten hatte, wurde vor dem Rennen in Sebring ein zweites Mal nachgebessert.

- Anzeige -

Ich hatte bereits nach dem Saisonauftakt beim 24h-Rennen in Daytona über die Einstufung des neuen BMW M8 GTE innerhalb der Balance of Performance der Klasse GTE geschrieben und damit offenbar zahlreichen Motorsport-Fans aus dem Herzen gesprochen. Nicht, dass ich den Bayern keine Erfolge wünsche, aber mit einem Coupe auf Basis des 7er BMWs ist es eben schwierig sich mit Sportwagen vom Schlag eines Ferrari 488 GTE oder Ford GT GTE anzulegen. So schön und brutal er auch aussieht…

Schwarz auf Weiß: Die BoP und der BMW M8 GTE

Nach BMWs enttäuschendem Ergebnis beim Saisonauftakt wurden den BMW M8 GTE für den Testfahrten in Sebring bereits neue Zugeständnisse gemacht. Das wuchtige Coupe mit dem V8-Biturbo unter der Haube durfte im oberen Drehzahlbereich mehr Ladedruck fahren und das Tankvolumen stieg um zwei Liter, wodurch längere Stints möglich wurden.

BMW M8 GTE bei Tests in Daytona (Foto: BMW)

BMW M8 GTE bei Tests in Daytona (Foto: BMW)

Nach den Tests in Sebring wurde die Balance of Performance (BoP) seitens der IMSA als Veranstalter der WeatherTech SportsCar Championship nochmals angepasst. Nochmals zwei Liter mehr Tankvolumen ein verringertes Mindestgewicht von nur noch 1220 Kilogram. Das größte Auto ist damit mit Abstand auch das leichteste.
Die Grafiken der BoP-Parameter habe ich jetzt nochmal mit den neuesten Anpassungen gefüttert:

- Anzeige -

Der minimal vorgegebene Anstellwinkel des Heckflügels wird in den neuesten BoP-Vorgaben nicht mehr beachtet. Zudem wird statt des Durchmessers der Tankvorrichtung schlicht und einfach eine Mindestzeit zum Tanken vorgegeben.

BMW M8 GTE - Rolex24 Daytona 2018 (Foto: BMW)

BMW M8 GTE – Rolex24 Daytona 2018 (Foto: BMW)

Wer ein bisschen mit Zahlen umgehen kann, merkt schnell, dass BMW mit Abstand die beste Einstufung hat. Der M8 GTE ist das größte, aber auch das leichteste Auto. Die beiden schwersten Kandidaten sind Ferrari 488 GTE und Ford GT, die jeder 45 Kilogram mehr auf die Waage bringen müssen. Das sind im Motorsport Welten! Selbst das zweitleichteste Auto – die Corvette – wiegt noch 20 kg mehr als der BMW. Der Ladedruck ist zudem beim BMW wesentlich höher als bei der Konkurrenz und auch das Tankvolumen ist beim Bayern am höchsten, wobei die Mindestzeit für den Tankvorgang bei allen gleich ist. Der kleine Gurney am Heckflügel (BoP-Parameter unverändert) erlaubt außerdem den geringsten Luftwiderstand aller Heckleitwerke.

Bei dieser Einstufung müssen in Sebring dann wirklich mal gute Ergebnisse her. Fährt BMW in Sebring wieder pro Runde 1,5 Sekunden hinterher, dann wäre das schon etwas traurig.
Wenn die IMSA mit noch größeren Zugeständnissen die Autos auf einen Stand bringen will, würde es mich nicht wundern, wenn einer der Hersteller nächstes Jahr zu Marketingzwecken einen SUV einsetzt und diesen Dank BoP auf einem Niveau mit den Sportwagen sehen will 😃

– Quelle Balance of Performance: imsa.com