Im Rahmen des GT Masters Finales am Hockenheimring präsentierte der ADAC die GT4 Germany.

- Anzeige -

Bereits im Sommer hatte der ADAC eine eigene GT4-Meisterschaft für Deutschland angekündigt, nachdem sich die internationalen GT4-Serien nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen. Von den Machern wurde nun das genauere Konzept bekannt gegeben. Das Format der neuen deutschen GT4-Serie wird sich nahe am bestehenden Konzept der GT Masters halten. So wird ein Rennwochenende aus zwei Trainingssessions, zwei Qualifyings und zwei Rennen mit Fahrerwechsel bestehen.

ADAC GT4 Germany Präsentation 2018 (Foto: ADAC Motorsport)

ADAC GT4 Germany Präsentation 2018 (Foto: ADAC Motorsport)

Insgesamt sechs mal wird die neue Serie im Rahmen der ADAC GT Masters 2019 ihre Rennen austragen. Darunter sind die vier Rennwochenenden in Oschersleben, am Nürburgring, Hockenheimring und Sachsenring, sowie zwei Auslandsrennen, die noch nicht genauer benannt wurden.

ADAC GT4 Germany Termine 2019

Die Chancengleichheit der Fahrzeuge unterschiedlichster Hersteller soll durch die Balance of Performance der SRO Motorsports Group von Stéphane Ratel gewahrt werden. So verspricht man sich, dass Audi R8 LMS GT4, Mercedes AMG GT4, McLaren 570S GT4 und Co. auf einer Höhe unterwegs sind und sich spannende Zweikämpfe bilden.

ADAC GT4 Germany Präsentation 2018 (Foto: ADAC Motorsport)

ADAC GT4 Germany Präsentation 2018 (Foto: ADAC Motorsport)

In diesen reinrassigen Rennfahrzeugen werden ausschließlich junge Talente oder Amateur-Rennfahrer der FIA-Fahrereinstufungen „Bronze“ und „Silber“ startberechtigt sein.
Die Einheitsreifen, von denen jedes Fahrzeug zwei Sätze pro Rennwochenende erhält, kommen von Pirelli.

- Anzeige -

„Nur wenige Länder können die Leidenschaft für den Motorsport und die Qualität der Infrastruktur wie Deutschland vorweisen, daher bin ich mir sicher, dass diese neue Serie ein großer Erfolg wird“ – Stéphane Ratel

Die Einschreibung für die Saison 2019 der ADAC GT4 Germany ist ab dem 03. Dezember möglich. Nennschluss ist der 15. März 2019. Insgesamt werden 34 Startplätze vergeben, von denen 28 nach Nenngeldeingang besetzt werden und über weitere sechs Fahrzeuge der ADAC entscheidet.

Wir wollten eigentlich auch beim GT Masters Finale sein und uns das Konzept der GT4 Germany genauer anschauen, aber leider sind wir krankheitsbedingt noch vor dem Start ausgefallen. Dann schauen wir uns eben nächstes Jahr mal die Rennaction an…