Porsches neuestes Kundensportmodell wird in zwei Varianten ausgeliefert.

- Anzeige -

Gestern gab es aus Zuffenhausen bzw. Weissach interessante Neuigkeiten: Per Pressemitteilung wurde der neue Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport vorgestellt, welche gleichzeitig schneller aber auch nachhaltiger konstruiert wurde.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

So stand bei der Entwicklung neben besserer Fahrbarkeit auch die Verwendung von Naturfasern im Vordergrund. Als erstes in Serie produziertes Rennfahrzeug verfügt der 718 Cayman GT4 Clubsport über Karosserieteile aus einem Biofaser-Verbundwerkstoff. Die Türen und der, an sogenannten Schwanenhälsen aufgehängte, Heckflügel sind aus einem Naturfasermix hergestellt, welcher aus Reststoffen der Landwirtschaft besteht. Enthalten sind unter anderem Flachs- oder Hanffasern. Das Material soll ähnliche Eigenschaften wie Carbon aufweisen.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Heckflügel aus Naturfaserverbundstoff – 2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Das Fahrzeug ist eine konsequente Weiterentwicklung des vor drei Jahren vorgestellten GT4 Clubsport. Beim neuen steck Gott sei Dank kein Turbomotor im Heck. Ein 3,8 Liter Boxermotor mit 425 PS (+40 PS zum Vorgänger) treibt die Hinterräder über ein 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe an. Den Klang konnte man sich schon mal bei Tests in Monza anhören, hier aber auch nochmal ein direkter Vergleich mit und ohne Schalldämpfer.

- Anzeige -

Interessante Verwandtschaft gibt es auch zu anderen Motorsport-Modellen von Porsche. Beim Fahrwerk wurde beispielsweise auf die Vorderachse des Porsche 911 GT3 Cup zurückgegriffen.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Serienmäßig ist ein Überrollkäfig in die Karosserie eingeschweißt. Ebenfalls serienmäßig sind eine Klimaanlage, der Rennschalensitz mit 6-Punkt-Gurten, eine Rettungsluke im Dach, ein Handfeuerlöscher sowie ein 80 Liter fassender FT3-Sicherheitstank. Das Gewicht beträgt 1.320 Kilogramm.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport wird in zwei Varianten angeboten: Einerseits als „Trackday“ für ambitionierte Hobbyrennfahrer und als „Competition“ für nationale und internationale Wettbewerbe, wie VLN und 24h-Rennen etc. Der Haken an der Sache: Auch die Variante Trackday ist zunächst nicht für den Straßenverkehr gedacht und erhält deswegen keine Zulassung. Ich wette aber, dass es nicht lange dauern wird, bis wir einen solchen Cayman GT4 im Straßenverkehr sehen.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Weitere Merkmale des Trackday-Caymans: ABS, ESP, TRC und Fahrwerk sind gutmütig abgestimmt und die Fahrhilfen lassen sich unabhängig voneinander abschalten. Das Fahrwerk ist nicht verstellbar. Kostenpunkt: 134.000 Euro plus Mehrwertsteuer.

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

2019 Porsche 718 Cayman Clubsport (Foto: Porsche)

Die Variante Competition verfügt über ein verstellbares Fahrwerk, einen größeren Tank für Langstreckenrennen (115 Liter), die Möglichkeit vom Cockpit aus die Bremsbalance zu verstellen und das Lenkrad des Porsche 911 GT3 R, welches abnehmbar ist. Eine Lufthebeanlage und die automatische Feuerlöschanlage gehören außerdem zur Ausstattung. Für dieses Modell legt man 157.000 Euro plus Steuern hin.

Dann doch lieber erstmal einen in klein?