Im Rahmen des Tokyo Auto Salon hat Toyota mit Gazoo Racing ein neues Projekt für die VLN und das 24h-Rennen vorgestellt - den Lexus LC für die SP-Pro

- Anzeige -

Ich komme zwar gerade aus der Nachtschicht, aber über dieses gerade vorgestellte Auto muss ich euch noch schnell etwas schreiben, denn Lexus ist auch dieses Jahr wieder auf dem Nürburgring unterwegs: Das Premium Coupé LC 500 wurde von den Japanern fit für die Nordschleife gemacht und soll im Mai beim 24h-Rennen antreten. Als Vorbereitung werden die Japaner sicherlich auch noch den ein oder anderen VLN-Lauf bestreiten.

Der LC, den die Super GT-Piloten Tsuchiya Takeshi, Takamitsu Matsui, Naoyu Gamou und Yuichi Nakayama fahren werden, unterscheidet sich deutlich vom Serienmodell. Tiefer, mit breit ausgestellten Kotflügeln und einem großen Heckflügel sowie Diffusor ist er direkt als reinrassiger Rennwagen zu erkennen. Er ist nach dem Reglement der Klasse SP-Pro aufgebaut. Dort sind die Fahrzeuge, die eigentlich in die Klassen SP6, SP7 oder SP8 gehören, aber keinen Serienmotor haben, untergebracht.

Lexus LC VLN SP-Pro (Foto: Gazoo Racing)

Lexus LC VLN SP-Pro (Foto: Gazoo Racing)

Ziel der Teilnahme am Langstrecken-Klassiker ist allerdings weniger der Gesamtsieg, sondern wertvolle Erkenntnisse zur Entwicklung von Straßenfahrzeugen zu erlangen und neue Technologien unter härtesten Bedingungen zu testen. Im Fokus stehen unter anderem die Aerodynamik, Gewichtsreduktion bei erhöhter Verwindungssteifigkeit, höhere Krafstoffeffizienz und der Test von neuen Assistenzsystemen.

Galerie: Lexus LC 500 GT

Unter der Haube befindet sich ein modifizierter Serienmotor (2UR-GSE) aus dem Straßenmodell LC 500 (5,0 Liter V8 Sauger), der in Serie 477 PS leistet. In der Rennversion sollte da schon eine 5 vorne stehen. Toyota/Lexus haben diesbezüglich allerdings noch keine weiteren Infos herausgegeben.
Eigentlich hätte ich den Motor des kommenden LC F, der laut Gerüchten ein Turbomotor sein soll, in diesem Wagen erwartet, aber trotzdem ist das Fahrzeug eine willkommene Abwechslung. Gerade auch für mich als Lexus-Fan.

Einen Wunsch habe ich dann noch:
Hoffentlich verschwindet der Lexus LC nach seinem Einsatz nicht in irgend einer dunklen Halle. Die Jungs von Ring Racing würden ein solches Fahrzeug sicherlich auch gerne neben dem IS F CCS-R und dem RC F GT einsetzen.