Rock am Ring ist eigentlich schon vorbei. In der Eifel spielen sich für Motorsport-Fans trotzdem gerade bedeutsame Dinge ab!

- Anzeige -

Als Porsche ankündigte, dass der 919 Hybrid Evo auf dem Nürburgring nur Demorunden an der Seite des 956C drehen würde, waren sich eigentlich alle sicher, dass Porsche den bestehenden Rekord von Stefan Bellof aus 1983 (6:11,13 Minuten) nicht antasten würde. Einerseits, weil dieser während einer Rennveranstaltung mit einem homologierten Auto gefahren wurde und eventuell auch weil der 919 Hybrid EVO als kompromisslose Ausbaustufe des Le Mans Siegerfahrzeugs einfach nicht für die Nordschleife gemacht ist. So dachten wir zumindest…

Porsche 919 Hybrid EVO & 956C auf der Nordschleife (Foto: Porsche)

Porsche 919 Hybrid EVO & 956C auf der Nordschleife (Foto: Porsche)

Die Nachricht geht gerade durch die Motorsportblogs und -Websiten: Porsche nutzt offenbar gerade Rock am Ring, um mehr oder weniger unauffällig mit dem Porsche 919 Hybrid EVO auf der Nordschleife ein paar schnelle Runden zu drehen. Wie Michael auf lsr-freun.de und Dale auf seiner Facebook-Page schreiben, ist der entfesselte LMP1 auf der exklusiv gemieteten Nordschleife beeindruckend zügig in der grünen Hölle unterwegs.

Nurburgringlivepics liefert passend dazu ein Beweisvideo vom Pflanzgarten:

Und hier gleich noch ein Video vom Streckenabschnitt Hatzenbach:

Porsche 919 Hybrid Evo Hatzenbach 😍😎😍

Gepostet von Ring Allstars am Montag, 4. Juni 2018

Die Rundenzeiten scheinen sich momentan noch im hohen sechsminütigen Bereich zu befinden, aber anscheinend hat Porsche die Strecke auch für die nächsten Tage noch gemietet. Nachdem die Zuffenhausener das passende Setup gefunden haben, werden wir sicherlich noch eine beeindruckend kleine Zahl aus der Eifel hören. Ob eine 5 vorne steht?

Fahrer war heute übrigens Timo Brernhard.

Porsche 919 Hybrid EVO

Porsche 919 Hybrid EVO auf der Nordschleife (Foto: Porsche)

Porsche 919 Hybrid EVO auf der Nordschleife (Foto: Porsche)

Der Porsche 919 Hybrid EVO entstand auf Basis des LMP1, der in den vergangenen Jahren in der FIA WEC sehr erfolgreich unterwegs war. Losgelöst vom Reglement dieser Serie ist der Sportwagen nochmals deutlich schneller geworden. 1160 PS stehen in dem Hybridfahrzeug so zur Verfügung – alleine 720 PS davon kommen aus dem 2.0 Liter V4-Turbomotor. Zusammen mit seitlichen Schürzen, massiv vergrößertem Diffusor und aktivem Heckflügel schien der 919 bereits auf dem Formel 1 Kurs in Spa (Belgien) die Gesetze der Physik auszuhebeln. Ergebnis war ein neuer Rundenrekord, der sogar schneller war, als die besten Zeiten der aktuellen Formel 1 Fahrzeuge: 1:41,770 Minuten

- Anzeige -

Sollte oder kann man den alten Rekord überhaupt brechen?


Ob man einen Rekord, der seit 35 Jahren besteht, antasten sollte oder nicht ist eigentlich nur eine Glaubensfrage. Zweifellos wird Stefan Bellofs Rekord für viele weiterhin beeindruckende Bestmarke und Legende zugleich bleiben, denn er fuhr damals mit wesentlich weniger Leistung und auf einer Nordschleife, die man mit den heutigen Streckenverhältnissen auch nicht mehr problemlos vergleichen kann. Zudem entsprach sein Auto dem damaligen Reglement und die Zeit wurde während einer Trainingssession an einem Rennwochenende gefahren. Der offizielle Rekord wird so weiterhin bei Bellof bleiben.

Sollte Porsche in den nächsten Tagen passend zum Jubiläum „70 Jahre Porsche“ einen neuen Rundenrekord aufstellen – und davon gehe ich sehr stark aus – dann wird es auf jeden Fall eine beeindruckende Rundenzeit werden, die so schnell auch nicht wieder geschlagen werden dürfte. Es sei denn es würde irgendwer mit einem Formel 1 Auto demnächst der grünen Hölle mal einen Besuch abstatten…