Porsche Cayman GT4, Porsche 911 GT3 und Porsche 911 GT3 RS im Vergleich

Porsche bietet seit einigen Jahren zwei sehr sportliche Varianten des 911ers an: Den Porsche 911 GT3 und die nochmal verschärfte Version 911 GT3 RS, die auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde. Vor ein paar Wochen hat auch die Baureihe des Caymans einen sportlichen Ableger bekommen – den Cayman GT4.

Porsche Cayman GT4

Porsche Cayman GT4 2015 (Foto: Porsche)

Porsche Cayman GT4 2015 (Foto: Porsche)

Der Porsche Cayman GT4 ist Porsches Einstiegs-Sportler, allerdings eine echte Alternative zum Porsche 911 GT3. Im Gegensatz zum 911er sitzt der Motor, der aus dem 911 Carrera S stammt, vor der Hinterachse. Außerdem gibt’s nur ein manuelles Getriebe.
>> Zum Bericht: Porsche Cayman GT4 – 7:40 min auf der Nordschleife

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3 - Baureihe 991 (Foto: Porsche)

Porsche 911 GT3 – Baureihe 991 (Foto: Porsche)

Der Porsche 911 GT3 ist der zweit-sportlichste 911er. Seit 2013 die neue Baureihe 991 erschienen ist, ist der GT3 nur noch mit Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) erhältlich.

Porsche 911 GT3 RS

Porsche 911 GT3 RS 2015 - Baureihe 991 (Foto: Porsche)

Porsche 911 GT3 RS 2015 – Baureihe 991 (Foto: Porsche)

Der 911 GT3 RS (Rennsport) der Baureihe 991 ist Porsches kompromisslosester Sportwagen und ebenfalls nur mit PDK erhältlich. Zum ersten mal ist im 911 GT3 RS ein komplett anderer Motor verbaut, als in dem kleinem Bruder, dem 911 GT3.
>> Zum Bericht: Porsche 911 GT3 RS 2015 – Offiziell in Genf vorgestellt

Galerie: Porsche Cayman GT4, 911 GT3 und 911 GT3 RS