Träumereien am späten Abend: Ich habe den Konfigurator des neuen Porsche 911 GT3 ausprobiert.

- Anzeige -

Okay, als erstes sollte ich wohl eins klarstellen: Ich hab eh keine Kohle für den neuen Porsche 991.2 GT3! Die Basisversion liegt mit 152.416,00 € ungefähr 152.000 € über dem Budget eines Studenten.
Aber man wird ja wohl nochmal vom neuesten Sport-911er träumen dürfen. Also habe ich, wie es so viele andere wahrscheinlich in den letzten Tagen auch getan haben, den Konfigurator für die neueste Generation des Porsche 911 GT3 durchgeklickt. Bei der Auswahl der Ausstattung habe ich darauf geachtet nur das nötigste an Zusatzausstattung zu nehmen und nicht einfach alles einzuladen, damit der Endbetrag nicht gar so utopisch ist. Immerhin ist der 911er GT3 auch als Basismodell schon sehr gut ausgestattet und bietet neben dem 500 PS starken Sauger-Triebwerk unter anderem Reifendruckkontrollsystem mit Rundstreckenmodus (was ist das?), 20-Zöller mit Zentralverschluss, dynamische Motorlager, Hinterachslenkung mit Sportabstimmung, Variables Dämpfersystem PASM, einstellbares Fahrwerk und Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht.

Außen: Schlicht und einfach

Los geht’s mit der Außenfarbe. Weiß gefällt mir ganz gut, wobei das Lava Orange auch ganz gut aussieht, mir gut gefällt und besser zu addicted to motorsport passt. Aber 3.570 Euro Aufpreis? Ich bleibe bei Weiß – folieren kann man immer noch und richtige Rennautos sind schließlich auch meistens weiß lackiert…

Porsche 991.2 GT3

Porsche 991.2 GT3

Als nächstes sind die Felgen dran. Genau genommen muss hier nur die Farbe gewählt werden, da es nur einen Satz Felgen zur Auswahl gibt. Leider gibt es hier nur die Farbtöne Aluminium, Platinum und Schwarz. Ich hätte am liebsten Orange als Kontrast genommen, aber das gibt der Konfigurator nicht her. Also für’s erste Platinum.

Porsche 991.2 GT3

Porsche 991.2 GT3

Innenraum: Clubsport muss sein!

Porsche 991.2 GT3

Porsche 991.2 GT3

Im Innenraum ist mir eins besonders wichtig: Die Sitze. Denn die sind der Kontaktpunkt des „Popometers“ mit dem Auto. Also müssen die Schalensitze rein, die erstmals im Porsche 918, später im 991 GT3 RS verfügbar waren und nun auch in den 991.2 GT3 eingebaut werden können. Kostenpunkt: 4.700,50 € Dafür gibt es allerdings leichte Carbon-Schalen mit richtig gutem Seitenhalt.
Porsche 991.2 GT3

Porsche 991.2 GT3

Individualisierung

Das wars dann schon mit den verschiedenen Ausstattungen im Konfigurator. Jetzt folgt die Individualisierung: Ich nehme als erstes die Rückfahrkamera für 654,50 €. Kürzlich durfte ich nämlich den Porsche meines Chefs in der Dämmerung bei Regen rückwärts in die Halle fahren. Da wäre eine Rückfahrkamera mehr als nützlich gewesen – gerade auch weil es mit dem PDK doch etwas tricky ist am Hang rückwärts zu fahren.

Porsche 991 GT3 RS am Bilster Berg (Foto: Robin Laudemann)

Was mich direkt zum nächsten Punkt führt: Bei „Motor, Getriebe und Fahrwerk“ kann man das Porsche Doppelkupplungsgetriebe momentan (noch) nicht abwählen. In der Pressemitteilung wurde der 991.2 GT3 allerdings mit Handschaltung versprochen und ab Herbst sollen auch das manuelle Getriebe verfügbar sein. Ich möchte allerdings das PDK in meinem Porsche haben, da es wirklich mega-schnell und sauber schaltet, wie ich im Porsche 991 GT3 RS am Bilster Berg erfahren durfte. Handschalter ist ja schön und gut, aber mit den Schaltwippen am Lenkrad macht es auch Spaß.
Nicht gerade billig, aber sehr wichtig finde ich das Liftsystem an der Vorderachse für 2.261,00 €. Bevor die Lippe Schaden nimmt, hebe ich dann lieber die Front etwas an. Der extra große Tank mit 90 Litern Fassungsvermögen, damit ich nicht ständig zum Tanken anhalten muss, ist mit 119,00 € dagegen ein richtiges Schnäppchen.

Bei den Optionen für den Innenraum folgt einer der besonders wichtigen Punkte: Das Clubsportpaket schlägt mit ganz genau 0€ zu Buche. Darin enthalten sind: Überrollbügel, Feuerlöscher und 6-Punkt-Gurte für den Fahrer. Die Gurte für den Beifahrer sind dagegen leider nochmal ein gesonderter Kostenfaktor, auf den ich aber trotzdem Wert gelegt habe (416,50 €). Schließlich sollen meine Beifahrer und ich immer heile am Ziel ankommen.
Dazu kommen noch der Tempomat (muss einfach sein, 321,30 €) und die automatisch abblendenden Spiegel mit integriertem Regensensor (547,40 €).

Das war’s dann auch schon mit der Sonderausstattung. Mal sehen was jetzt auf dem Preisschild steht…

 

Endabrechnung
Kostenpunkt meiner Träumereien:

162.447,70 €

152.416,00 € Grundausstattung + 10.031,70 € Zusatzausstattung

Meine Konfiguration könnt ihr euch übrigens nochmal ganz genau mit dem Porsche-Code PJ15FJ78 anschauen.
Anna hat den Konfigurator auch mal durchgeklickt und sich im Gegensatz zu mir nicht lumpen lassen. Sie kommt mit Zusatzausstattung von fast 40.000 € bei ihrem roten GT3 auf über 191.000 €. Porsche-Code PJA7ZTI3

Etwas Gutes hat es auch, wenn man sich den neuen GT3 nicht leisten kann: Ich erspare ich mir so die Wartezeit bis die ersten Modelle ausgeliefert werden.

Übrigens könnte so ähnlich ein 911er im Look von addicted to motorsport aussehen. Schon ganz cool oder?

Der Porsche 991.2 GT3 im addicted to motorsport Look

Der Porsche 991.2 GT3 im addicted to motorsport Look

Wie würde euer Traum-GT3 aussehen? Postet doch mal euren Porsche-Code in den Kommentaren. Ich bin gespannt.