Im McLaren Speedtail stecken jede Menge Technik-Finessen.

- Anzeige -

Die geleakten Fotos vom neuen Hyper-GT McLaren Speedtail habe ich euch gestern schon hier gezeigt. Nun hat McLaren auch die offiziellen Fotos und einige interessante technische Details herausgerückt. Bei solchen Hightech-Fahrzeugen bin ich immer besonders interessiert, deswegen nehme ich den Speedtail jetzt nochmal ganz genau unter die Lupe, denn ob einem das Design nun gefällt oder nicht, technisch ist der McLaren Speedtail in meinen Augen ein absolutes Meisterwerk.

Seite 1: Antriebsstrang
Seite 2: Karosserie & Aerodynamik
Seite 3: Cockpit, Materialien

McLaren Speedtail (Foto: McLaren)

McLaren Speedtail (Foto: McLaren)

Antriebsstrang

Über den Motor und den Hybrid-Antriebsstrang hat McLaren bisher noch nicht alles verraten. Was wir wissen, ist dennoch beeindruckend: Der 4.0 Liter V8 mit zwei Turboladern leistet mit Hybridunterstützung 1050 PS und beschleunigt das Fahrzeug in 12,3 Sekunden auf 300 km/h. Höchstgeschwindigkeit liegt bei 403 km/h und wird mit Hilfe aktiver Aerodynamikelemete erreicht. Dazu später mehr.

McLaren Speedtail (Foto: McLaren)

McLaren Speedtail (Foto: McLaren)

Wer jetzt sagt „Bugatti Chiron und Divo sind aber viel schneller!“ hat zwar recht, bedenkt aber vielleicht nicht, dass diese auch deutlich schwerer sind und einfach doppelt so viele Zylinder haben.

- Anzeige -

Nun denn: In McLarens Pressemeldung steht, dass der Antriebsstrang eine Beschleunigung unabhängig von der Motordrehzahl erlaubt. Ich tippe, dass der Speedtail genauso wie mein Lexus GS 450h oder andere Hybride von Toyota/Lexus ein CVT-Getriebe an Board haben wird. Interessant, wie diese uncoole Antriebstechnologie doch noch ihren Weg in hochklassige Sportwagen findet. Aber wie gesagt – es handelt sich erstmal nur um eine Vermutung.